News

 

Verbesserte Kreditkonditionen für energetische Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Die Bundesregierung und KfW Förderbank starten ein optimiertes CO2-Gebäudesanierungsprogramm und eine gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum".
Im Vorgriff auf das 25 Mrd.-Programm der Bundesregierung für Wachstum und Beschäftigung startete die KfW Förderbank am 01. Februar 2006 Verbesserungen und Vergünstigungen im CO2-Gebäudesanierungsprogramm und in den Programmen „Wohnraum modernisieren“
und „Ökologisch Bauen.“

Die geänderten KfW-Programme im Detail

In den Programmen "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum modernisieren" und "Ökologisch Bauen" sind die Zinssätze deutlich gesenkt worden (s. Tabelle unten).

Weiter ist seit dem 1. Februar 2006 durch die Einführung einheitlicher Förderhöchstbeträge von 50.000 EUR pro Wohnung bei energetischen Sanierungsmaßnahmen in der Regel eine Vollfinanzierung aus Förderkrediten möglich (bisher galt im CO2-Gebäudesanierungsprogramm ein Förderhöchstbetrag von 250 EUR/qm Wohnfläche).
Für allgemeine - nichtenergetische - Sanierungsmaßnahmen liegt der Betrag sogar bei 100.000 EUR.

KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm

Im CO2-Gebäudesanierungsprogramm werden besonders energiesparende Maßnahmen gefördert,
die zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um mindestens 40 kg pro m² und Jahr beitragen.

In diesem Programm werden weiterhin umfassende energetische Modernisierungen, d. h. die bekannten Maßnahmenpakete 0 bis 4 gefördert. Einzelmaßnahmen, wie der Austausch von Altheizungen und Maßnahmen, die eine CO2-Einsparung von weniger als 40 kg pro m2 und Jahr erreichen, werden künftig im Programm Wohnraum Modernisieren gefördert.

  • Der Zinssatz liegt bei einer 20-jährigen Laufzeit bei effektiv 1 % p. a. (weitere Konditionen siehe Tabelle unten).
  • Der Förderhöchstbetrag wird von 250 EUR pro m2 Wohnfläche auf 50.000 EUR pro Wohneinheit umgestellt, wodurch in der Regel Vollfinanzierungen ermöglicht werden.
  • In Zukunft wird die Förderung auf Wohngebäude, die bis zum 31.12.1983 fertig gestellt wurden, erweitert (bislang einschließlich 31.12.1978).
    Neben Wohngebäuden im engeren Sinne sind zukünftig auch Wohnheime, Alten- und Pflegeheime förderfähig.

Wohnraum Modernisieren

In diesem Programm werden alle Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen gefördert.
Hierbei unterscheidet sich der Zinssatz zwischen energetischen ÖKO-PLUS-Maßnahmen (z.B. Heizungs-, Fensteraustausch, Wärmedämmung der Gebäudeaußenhülle) und sog. STANDARD-Maßnahmen (z.B. Balkonanbau, Baderneuerung).

Der Zinssatz liegt für eine ÖKO-PLUS-Maßnahme, 20 Jahre Laufzeit bei effektiv 2,02 % p. a. (weitere Konditionen siehe Tabelle). Zusätzlich zu den bisherigen ÖKO-PLUS- Maßnahmen werden fortan die Erneuerung der Fenster  sowie der Austausch von Einzelöfen und Nachtspeicherheizungen
gefördert.

Der Förderhöchstbetrag für ÖKO-PLUS- Maßnahmen beträgt 50.000 EUR pro Wohneinheit.
Für STANDARD-Maßnahmen bleibt der Förderhöchstbetrag wie bislang bei 100.000 EUR pro Wohneinheit.

 

Programm/Variante

Auszahlungskurs
in %

Zinssatz
Kunde nom.  in %  p.a.

Zinssatz
Kunde eff. in %
p.a.

bisheriger Zinssatz
Kunde eff.in % p.a.

KfW-CO2- Gebäudesanierungs-programm

100

1,00

1,00

1,81

  Wohnraum Modernisieren

ÖKO-PLUS

100

2,00

2,02

3,37

STANDARD

96

2,75

3,32

3,79

Diese Förderung ist im Hinblick des Engergieausweis für Gebäude ein rundum wertvoller Zugewinn.
Wichtige Informationen erhalten Sie hier: Wärmedämmung und Fassadenrenovierung.

 
 

Zurück zur Pinnwand

Weitere News