Wärmedämmung

Professionelle Dämmung entspricht der Energiesparverordnung

Die neue Energiesparverordnung fordert weniger Energieverbrauch und mehr Dämmung.

Seit 1. Oktober 2009 müssen Bauherren und Hauseigentümer folgende Vorschriften berücksichtigen:

Neubau
Die Höchstwerte für den zulässigen Jahresenergiebedarf in Wohngebäuden sinken um durchschnittlich 30 Prozent. Die Anforderungen an die Wärmedämmung steigen um durchschnittlich 15 Prozent.

Modernisierung
Bei größeren Maßnahmen, etwa an Dach, Fassade oder Fenstern, dürfen die einzelnen Bauteile nur noch rund 30 Prozent weniger Wärme durchlassen als bisher. Alternativ kann der Eigentümer nachweisen, dass sein Gebäude nach der Sanierung die neuen Grenzwerte für Neubauten um höchstens 40 Prozent übersteigt. Die Energieeffizienz und die Gewährleistung der Einhaltung der Vorschriften muss künftig durch das Bauunternehmen bestätigt werden.

Dachboden
Die oberste begehbare Geschossdecke eines Hauses muss spätestens bis Ende 2011 gedämmt sein, wenn das Dach bisher ungedämmt ist.

Nachtspeicherheizung
Mindestens 30 Jahre alte Heizungen müssen die Eigentümer ab Januar 2020 außer Betrieb nehmen. Betroffen sind aber nur Gebäude mit mindestens sechs Wohneinheiten.

Energiesparverordnung